Warum dich Yoga gesund und glücklich macht

Yoga

Eine Matte, bequeme Kleidung und tiefe Atemzüge. Um Yoga zu praktizieren braucht es nicht viel. Wer etwas Erfahrung und einen bewussten Umgang mit seinem Körper hat, benötigt nicht mal zwingend einen Yogalehrer. Fortschritte sind bereits nach wenigen Wochen spürbar. Aber was genau bewirkt Yoga eigentlich? Ich räume mit dem Mythos auf, Yoga sei nur lasche Pseudo-Gymnastik. Yoga kann und leistet viel mehr! Die folgende Liebeserklärung an das jahrtausendalte Übungssystem überrascht mit ungeahnten Auswirkungen auf Körper und Psyche:

Yoga boostet dein Immunsystem

Einer norwegischen Studie zufolge, wirkt sich eine regelmäßige Yogapraxis positiv auf die Gene aus, welche die Abwehrkräfte menschlicher Zellen verbessern. Für die Studie wurden zwei Kontrollgruppen untersucht: Wanderer und Yogis. Letztere profitierten deutlich mehr von dem Effekt. Hinzu kommt, dass die bewusste tiefe Atmung für einen verbesserten Kreislauf und Stoffwechsel sorgt. Eine regelmäßige Yogapraxis trägt somit deutlich zur Verbesserung des gesamten Immunsystems bei. Adieu Aspirin, willkommen herabschauender Hund, Krähe und Heuschrecke!

Yoga hilft gegen Migräneanfälle

Ein Hurra für alle, die an Migräne leiden, denn auch hier kann Yoga gute Abhilfe schaffen. Grund hierfür: Yoga sorgt für nachhaltigen Stressabbau und trägt dazu bei, dass körperliche Fehlhaltungen ausgeglichen werden. Das ist wichtig, um Verspannungen im Schulter-Nacken Bereich zu vermeiden, die sonst oft zu Kopfschmerzen oder Migräne führen. 

Yoga für besseren Sex

Let’s talk abouuuttt Sex, Baby 😉

Wenn in deiner nächsten Yogastunde wieder mal die „Taube“ (Kapotasana) praktiziert wird, kannst du dich freuen. Hüftöffnende Haltungen tragen maßgeblich zu einem besseren Sexualleben bei. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass bereits nach mehreren Wochen Yogapraxis das sexuelle Verlangen steigt und er und sie mehr Freude beim Sex haben. Auch das sogenannte „Mula Bandha“ (das Anspannen von Beckenbodenmuskeln) trägt zu einer besseren Zeit zu zweit bei, da hierbei die sonst oft vernachlässigten Muskeln im Steißbeinbereich trainiert und besser durchblutet werden.

Yoga für tiefen und festen Schlaf                                                    

Schlafstörungen, z.B. in Zeiten erhöhter Belastungen und Stress kennt fast jeder. Auch hier fanden Forscher in Harvard heraus, dass eine tägliche Yogapraxis über mehrere Wochen besonders positive Auswirkungen auf die Qualität des Schlafs der Studienteilnehmer hervorrief. Damit steht die Studie nicht alleine dar. Auch andere Forschungsergebnisse zeigen, dass Yogapraktizierende durch erlernte Atemtechniken und kurze Meditationen das Gehirn gezielt beruhigen können und damit die Grundlage für entspanntes Einschlafen parat haben.

Yoga verbessert die Ernährungsgewohnheiten                                                    

In jeder Yogastunde fokussiert sich der /die Übende ganz auf sich selbst. Geräusche, andere Teilnehmer etc. werden ausgeblendet. Dieser bewusste Zugang zu sich selbst schult die Intuition und bewirkt dadurch langfristig Entscheidungen, die uns wirklich gut tun. Signale des Körpers werden wieder stärker wahrgenommen, plötzlich weiß man instinktiv, welches Lebensmittel gerade gut tut. Das kann neben vielen grünen Smoothies übrigens auch mal Schokolade sein 😉

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.