Beiträge

Klangschalenmassage ist mein neues Shavasana

klangschale

Wenn du schon einmal Yoga praktiziert hast, kennst du dieses wohlig warme Gefühl am Ende einer Yogastunde. Der Moment, wo der Yogalehrer dazu aufruft sich noch mal warm einzupacken und auf die Matte zu kuscheln. Die Decke liegt locker über den Füßen. Dein Körper angenehm erschöpft. Langsam gleitest du in Shavasana und weißt spätestens jetzt wozu du 80 Minuten anstrengende Asanas praktiziert hast.

Shavasana ist für mich so etwas wie der Honig im Tee oder der Zimt im Milchreis. Es rundet die Yogastunde ab und gibt ihr den perfekten Ausklang.

Seit einiger Zeit hat mich meine Freundin Dana jedoch mit dem „Klangschalen-Gen“ infiziert und dafür gesorgt, dass Shavasana vom Thron der Entspannung auf Platz 2 gerutscht ist.

Dana hat damals mit mir gemeinsam die Yogalehrerausbildung gemacht und sich danach mit Klangtherapie und Reiki selbstständig gemacht. Seitdem bietet sie ihre Klangmassagen in Berlin-Friedrichshain in einer gemütlichen Praxis an.

Was ist eine Klangmassage?

Das habe ich mich damals auch gefragt, als Dana mir zum ersten Mal davon erzählte. Im Prinzip liegst du – wie bei einer „normalen Massage“ auch – auf einer weichen Massageliege. Zuerst in Rückenlage. Der Körper ist vollständig bekleidet und mit 1-2 Decken abgedeckt, sodass du nicht auskühlst. Die Klangtherapeutin legt dann unterschiedliche große Klangschalen auf bestimmte Körperpartien und schlägt die Klangschalen langsam nacheinander an. Die Klänge erzeugen bestimmte Schwingungen, die als feine Vibrationen im Körper spürbar werden.

Bevor ich das Ganze ausprobierte, konnte ich mir schwer vorstellen, dass eine Klangmassage tatsächlich ähnlich entspannend wirkt wie eine gewöhnliche Massage. Inzwischen weiß ich: Das Gefühl ist zwar anders, aber entspannt mich deutlich besser und langanhaltender.

Da unser Körper zum großen Teil aus Wasser besteht, können die Schwingungen der Klänge unsere Zellen aufrütteln. Das aktiviert die Selbstheilungskräfte und sogar Verspannungen werden dabei gelockert.

Ab und an komme ich in den Genuss einer Klangschalenmassage und ich kann kaum beschreiben, wie gut ich mich jedes Mal danach fühle. Zu Beginn ist mein „Monkey Mind“ noch ziemlich wild am Arbeiten, der Einkaufszettel wird gedanklich durchgescannt, ToDos abgeglichen, du weißt wovon ich rede…

Spätestens nach 10 Minuten bin ich jedoch in einer anderen Welt angekommen. Dana hat mich mit dem kräftigen Klang einer großen Klangschale auf meinen Schulterblättern, ins Hier und Jetzt befördert. Meine Gedanken werden weniger. Mein Körper gibt sich ganz den Vibrationen hin. Zwischendurch kommt nur der Gedanke auf, dass es hoffentlich noch nicht vorbei ist. Ich tauche komplett unter den Klängen ab. Shavasana Deluxe. Und das für 90 Minuten.

Am Ende liege ich wieder auf dem Rücken und Dana gibt mir sanft zu verstehen, dass die Massage jetzt beendet ist und sie mich noch ein paar Minuten alleine lässt. Ich fühle mich wie auf Wolken und frage mich, wann ich wohl das nächste Mal herkomme.

Bevor ich gehe, trinke ich noch ein – zwei Gläser Wasser. Das sei wichtig, gibt mir Dana zu verstehen. Ich schwebe aus der Praxis und kann förmlich spüren, dass mein „Prana“ wieder zum Leben erweckt wurde 😉